Unfallkasse Baden-Württemberg

Teilnahme an offiziell angeordneten Veranstaltungen

Die Teilnahme an Veranstaltungen ist dann versichert, wenn diese vom jeweils zuständigen Feuerwehrkommandanten als offizieller Feuerwehrdienst angeordnet wurde.

Beispiele für offiziell angeordnete Feuerwehrveranstaltungen:

  • Kameradschaftliche Zusammenkünfte mit dienstlichem Charakter zur Förderung der Verbundenheit und der organisatorischen Geschlossenheit (z. B. Ausflüge usw.)
  • Teilnahme an Tagungen des Landesfeuerwehrverbandes und an den Großkundgebungen des Deutschen Feuerwehrverbandes
  • Öffentliche Veranstaltungen zur Werbung von Mitgliedern oder zur Darstellung der Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren (z. B. Waldfest usw.)
  • Ehrungen von verdienten Mitgliedern
  • Teilnahme an Leistungswettkämpfen und sportlichen Veranstaltungen

Unmittelbare, mit dem Feuerwehrdienst in Zusammenhang stehende Wege

  • Grundsätzlich gelten die allgemein gültigen Kriterien und Voraussetzungen für den Unfallversicherungsschutz auf Wegen von oder zur Tätigkeit.
  • Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz beginnt bei den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren mit der Alarmierung und endet mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft. Erfolgt die Alarmierung innerhalb des häuslichen Wirkungskreises besteht auch in den jeweiligen Räumlichkeiten gesetzlicher Unfallversicherungsschutz bei der Unfallkasse Baden-Württemberg.

Sportliche Veranstaltungen

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg stehen während der Teilnahme an sport­lichen Wettkämpfen der Freiwilligen Feuerwehren untereinander sowie auf den mit dem Feuer­wehr­sport verbundenen direkten Wegen unter dem Schutz der gesetzlichen Un­fall­versicherung bei der Unfallkasse Baden-Württemberg, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Die sportliche Betätigung muss regelmäßig als Feuerwehrdienst vom zuständigen Feuerwehr­kommandanten angesetzt worden sein.
  • Der Sport darf nicht der Erzielung sportlicher Spitzenleistungen dienen, sondern muss dazu geeignet und bestimmt sein, die körperliche Leistungsfähigkeit der Feuerwehrangehörigen zu fördern.
  • Die sportliche Betätigung darf keinen Wettkampfcharakter (z. B. Punkterunde) haben.

Die Art des versicherten Feuerwehrsportes (Fußball, Laufen, Radfahren, Walking usw.), der der körper­lichen Ertüchtigung dient, ist für die Beurteilung des Versicherungsschutzes unerheblich.

In diesem Zusammenhang sollte jedoch bedacht werden, dass eine sportliche Betätigung der Ange­hörig­en der Freiwilligen Feuerwehren der Erhaltung ihrer Einsatzfähigkeit dient.

Die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen (z. B. Fußballturnieren, Triathlon), die außerhalb des Feuer­wehr­bereiches stattfinden, ist nur dann gesetzlich unfallversichert, wenn diese der Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung der Freiwilligen Feuerwehren dient und den Zweck und die Angelegenheiten der Freiwilligen Feuerwehren wesentlich fördert.